Maklerverträge (1/2): Schlichter Maklervertrag

In den nun folgenden Beiträgen werden wir Ihnen die zwei unterschiedlichen Maklerverträge vorstellen, zwischen denen Sie sich vor einem Verkauf oder einer Vermietung Ihrer Immobilie entscheiden können: Den schlichte Maklervertrag und den Alleinvermittlungsauftrag. Dabei gehen wir speziell auf die Sie erwartenden Vor- und Nachteile des jeweiligen Vertrages ein und verschaffen Ihnen damit ein möglichst ganzheitliches und verständliches Bild der Thematik. Dadurch können Sie bei Ihrer Entscheidung die rechtlichen und wirtschaftlichen Unterschiede der beiden Verträge bestmöglich berücksichtigen.

vermittlungsauftrag

In diesem Beitrag widmen wir uns dem

Schlichten Maklervertrag

Der schlichte / allgemeine Maklervertrag ist kein Exklusivauftrag.

Entstehung und Dauer:
Der schlichte Maklervertrag kann mündlich, schriftlich oder auch konkludent zustande kommen und kann auf unbestimmte Zeit abgeschlossen werden.

Beendigung:
Der schlichte Maklervertrag kann jederzeit ohne Angabe von Gründen gekündigt werden.

Vorteile:

  • Sie können den schlichten Maklervertrag jederzeit kündigen, wenn Sie mit den Leistungen des Maklers nicht zufrieden sind.
  • Sie sind nicht an einen Makler gebunden und können mit so vielen Maklern wie Sie möchten zusammenarbeiten.
  • Sie können Ihre Immobilie jederzeit selbst verkaufen ohne provisionspflichtig zu sein. Nachteile: – Es besteht für den Makler trotz Abschluss eines Schlichten Maklervertrages keine Verpflichtung für Sie tätig zu werden. Sie verlieren dadurch Zeit.
  • Bewerben unterschiedliche Makler Ihre Immobilie, kommt es zu einer negativen Wahrnehmung der Kaufinteressenten. „Totgeworbene“ Objekte werden schlimmstenfalls unverkäuflich.
  • Für Ihre Immobilie werden nur sehr selten kostenintensive Marketinginstrumente verwendet.
  • Durch den Wettbewerb zwischen den Maklern versuchen diese Ihr Objekt so günstig wie möglich anzubieten, um es schneller zu verkaufen.
zurück zur Übersicht